Neueste Fotos

Chronologisch angeordnet, die neueste Aufnahme ist oben! In unregelmäßigen Abständen werden die Aufnahmen aus diesem Ordner wieder entfernt und einem der anderen Ordner zugeordnet. Update: 01.01.2018 Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken!
Dieselbe Region wie oben im H-Alpha-Licht.
Der Knaller des 6. Setember war diese große Protuberanz am Sonnenrand. Sie reichte rund 250000 km in den Weltraum. Das ganze Schauspiel hat nur etwa eine Stunde gedauert.
Die Anfang September 2016 beobachtbare Sonnenfleckengruppe AR2585 im sichtbaren Licht. Am linken Bildrand entstehen weitere kleine Sonnenflecken. Die Granulation, die Konvektionszellen des Energietransports der Sonne, treten klar zu Tage. Zum Größenvergleich die Erde.
Der gesamte sichbare Teil der Mondoberfläche am 6. Januar 2017. Teleskop: Newton 200/1200 mm, Effektivbrennweite ca 4,5 m Kamera ASI 174 MM Panorama aus 34 Einzelaufnahmen. Die Auflösung liegt bei 500 m pro Pixel. Um Details zu sehen bitte das Bild anklicken, dann hineinzoomen und die Mondlandschaften erkunden!
Ein Blick aus dem noch wenig lichtverschmutzten Ederbergland auf die Plejaden. Mit einer Nikon D600 und einem Sigma 150 mm Teleobjektiv wurden bei Blende 4 und Iso 3200 insgesamt 201 Einzelaufnahmen zu je 30 Sekunden Belichtungszeit aufaddiert. Zur Nachführung wurde ein iOptron Sky Tracker ohne Guiding verwendet.
Das Zodiakallicht über den Bergen des Kap Formentor auf Mallorca. Obwohl der Himmel leicht schlierig war konnte man das interplanetare Staubband nach Ende der Dämmerung sogar mit dem bloßen Auge sehen.
Untergang der schmalen zunehmenden Mondsichel hinter den Bergen von Formentor auf Mallorca am 29. März 2017. Die Nachtseite des Mondes wird vom reflektierten Licht der Erde noch hell erleuchtet.
Jupiter am 3. April 2017 um 23:00 UTC. Die intensive Farbe des GRF tritt deutlich hervor. Durch den tiefen Stand des Planeten und die damit störendere Luftunruhe leiden die Fotoergebnisse allerdings etwas. Aufnahme mit 8” Newton Teleskop bei ca. 2,4 m Brennweite und einer ASI 178 Kamera.
Am selben Tag entstand diese Aufnahme des farblich deutlich differenzierten Mare Serenitatis mit gleicher Technik wie oben.
Unser Mond ist eigentlich eine fast kohlschwarze Gesteinskugel. Bei genauerem Hinsehen ergeben sich aber teilweise überraschende Farbnuancen, die hier verstärkt dargestellt sind. Aufgenommen wurde das Mare Nectaris und das Kraterpaar Theophilus und Cyrillus mit einem 8” Newton Teleskop bei ca. 2,4 m Brennweite und einer ASI 178 Kamera am 4. April 2017.
Der Schwedensommer hatte wieder viel zu bieten: Die Balz der Haubentaucher und Begegnungen mit Seeadler und Bartmeisen
Totale Sonnenfinsternis 2017 Painted Hills - Oregon - USA Link auf Video und Fotoauswahl